Vereinfachte Steuererklärung

Wussten Sie schon, dass….

die Finanzverwaltung des Landes Brandenburg als besonderen Service seit 2019 eine vereinfachte Steuererklärung für Rentnerinnen und Rentner, die „Erklärung zur Veranlagung von Alterseinkünften“ anbietet? Ein Angebot, das speziell auf die Bedürfnisse dieser Altersgruppe zugeschnitten ist. Lediglich zwei Seiten, die es auszufüllen gilt und die in Ihrem Finanzamt oder über das Internet erhältlich sind: finanzamt.brandenburg.de.

Das Ausfüllen wird deutlich erleichtert, weil solche Daten nicht mehr erklärt werden müssen, die der Finanzverwaltung bereits in elektronischer Form vorliegen (u.a. die Renteneinkünfte oder Pensionen sowie Beiträge zur Kranken-und Pflegeversicherung). Das Finanzamt übernimmt diese Angabe dann nämlich bei der Veranlagung von Amts wegen. Der Vordruck bietet aber auch die Möglichkeit, typische persönliche Abzugspositionen, wie Haftpflichtversicherungsbeiträge, Spenden, haushaltsnahe Dienstleistungen oder außergewöhnliche Belastungen, geltend zu machen.

Verwenden kann den vereinfachten Vordruck „Erklärung zur Veranlagung von Alterseinkünften“, wer

– ausschließlich Renteneinkünfte und/oder Pensionen (also keinerlei weitere in- oder ausländische Einkünfte) bezogen hat und

– zusätzlich zu den bereits elektronisch übermittelten Sonderausgaben nur die im Vordruck bezeichneten Spenden und Mitgliedsbeiträge, Kirchensteuern, außergewöhnliche Belastungen und/oder Steuerermäßigungen geltend machen will.

Eine ausführliche Darstellung der Besteuerung von Alterseinkünften sowie Tipps für die Erstellung der Einkommenssteuererklärung finden Sie in einer gerade erschienenen Broschüre „Renten und Steuern“ des Brandenburger Finanzministeriums. Diese können Sie sich gerne von unserer Homepage www.seniorenbeirat-grossbeeren.de herunterladen oder auch nur mal reinschauen. Sie finden zum Beispiel als Orientierung aussagefähige Tabellen, ab welcher Einkommenshöhe man überhaupt steuerpflichtig ist oder wird. Bei jeder Rentenerhöhung in den letzten Jahren tauchte gerade diese Frage bei vielen immer wieder auf.

Herzlichst,

Lutz-Peter Anton

stellv. Vorsitzender des Seniorenbeirats